Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnellzugriff

Suche

Volltextsuche

Unterkünfte

Unterkünfte online buchen

Schnell Gefunden

Volltextsuche

Das Leben und Wirken des Christoph von Schmid - Vortrag von Deborah Wüstner

Das Leben und Wirken des Christoph von Schmid - Vortrag von Deborah Wüstner
14.01.2020
19:30 Uhr
vhs Dinkelsbühl
Adresse der Veranstaltung:
Haus der Geschichte
Beschreibung der Veranstaltung:

Sein Weihnachtslied „Ihr Kinderlein kommet“ ist bis in die heutige Zeit hinein weltweit bekannt. Christoph von Schmid (1768-1854) war im 19. Jahrhundert einer der meist gelesenen Autoren in deutscher Sprache und galt als unübertroffener Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur.Als Pfarrer und Volksschullehrer erkannte er den Wert kleiner Erzählungen bei der Erziehung der Jugend. Seine kindgerechten Geschichten vermittelten seinen Schülerinnen und Schülern Wissen und beantworteten Fragen, die die Kinder beschäftigten. So wurde Schmid zum „erzählenden Pädagogen“.Für Christoph von Schmid waren die religiöse Erziehung und die gute Bildung der Kinder ein wahres Herzensanliegen. Als Pädagoge wirkte er bahnbrechend bei der Erneuerung der katholischen Volksschulen in Süddeutschland und als Jugendschriftsteller hat er weltweit zur Erziehung der Jugend beigetragen.Deborah Wüstner ist Grundschullehrerin, sie schrieb während ihres Studiums ihre Zulassungsarbeit über Christoph von Schmid. Seit dieser Zeit beschäftigt sie sich mit dem Leben und Werk des Jugendschriftstellers. In ihrem Vortrag wird sie einen kurzen Einblick in die Biografie Schmids geben und anhand ausgewählter Textauszüge erläutern, wie Schmid durch seine kleinen Erzählungen zur Bildung und Erziehung seiner Schulkinder und seiner kleinen Leserinnen und Leser beitrug.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Haus der Geschichte. Eintritt 5,00 Euro, bezahlbar an der Abendkasse; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.